Jahrgang 2016

Retzstadter Langenberg

Spätburgunder

Qualitätswein | trocken

Wunderbar harmonischer Spätburgunder mit allem, was er haben sollte: sauberes Ziegelrot, Aromen von roten Früchten mit einem Hauch Holzfass, angenehme Geschmeidigkeit mit sehr gut eingebundenen Tannin

Passt zu
Pizza & Pasta

Details

Weinanalyse

Säure
4,7 g/l
Alkohol
13 % vol
Restsüße
5 g/l
Qualität
Qualitätswein
Geschmack
trocken
Herkunft
Franken

Flasche

Flaschenform
Bocksbeutel 0,75 Liter

Weitere Informationen

Trinktemperatur
16-18 Grad
Allergene Hinweise
Wein enthält Sulfite
Bestellnummer
7804620227

Prämierung

Auszeichnungen

Die fränkische Weinprämierung.

Die fränkische Weinprämierung wird vom Fränkischen Weinbauverband fortlaufend durchgeführt. Alle fränkischen Winzer, Genossenschaften und Kellereien können sich dem Wettbewerb stellen. Der Zweck der Prämierung ist die Förderung des Leistungswettbewerbs und Sicherung der Qualität des Weines in Franken. Die Beurteilung erfolgt durch eine neutrale Prüfungskommission. Ausgezeichnet werden Weine und Schaumweine, welche die gültigen Kriterien erfüllen und zu der geschützten Ursprungsbezeichnung Franken gehören. Die Auszeichnungen sind Gold, Silber und Bronze.

Hinweis: Wir weisen Sie darauf hin, dass nicht alle Medaillen auf die Flaschen geklebt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Rebsorte

Spätburgunder

Der Spätburgunder gilt als beste deutsche Rotweinsorte und wird nur in besten Lagen angebaut. Nach der Domina ist der Spätburgunder (Rotwein) in Franken die zweithäufigste rote Rebsorte. Der Rotwein auch bekannt als Pinot Noir, Schwarzburgunder oder Blauburgunder, hat seine Heimat im Burgund. Die sehr alte Rotweinrebsorte wurde in Deutschland erstmalig im Jahre 884 erwähnt. Der Spätburgunder hat ein kräftiges Granatrot und wird meistens trocken ausgebaut. Himbeere, Sauerkirsche und Bittmandel sind seine markantesten Aromen. Der Spätburgunder aus Franken hat einen prägnanter und samtiger Charakter mit spürbaren Gerbstoffen.

Produktlinie

Riemenschneider

Die ersten Weine der Riemenschneider-Linie gab es im Jahr 1988. Was ist das besondere an der Riemenschneider-Linie? 1984 probierten wir das erste Mal die restriktiven Anbaumethode. Wir schnitten also Rebtriebe und Trauben zurück, um die Weinqualität zu steigern. Damals noch ein Novum in Franken. 1988 ernteten wir die ersten Weine der neuen GWF-Generation. Der Erfolg gab uns Recht: Der 88er Jahrgang erzielte Spitzenergebnisse bei nationalen und internationalen Weinprämierungen. Seit 1984 verfolgen wir nun dieses Anbauprogramm ergolgreich - aber schmecken Sie es selbst!

Weindaten zum Download

Für Ihre Weinprobe zu Hause, finden Sie hier alle Informationen zum Wein, Rebsorte, Produktlinie und Lage. Einfach herunterladen und ausdrucken!

Expertise zu diesem Wein herunterladen

Weitere Weine aus dieser Produktlinie

Diese Weine könnten Ihnen auch schmecken