Frankenwein, Bocksbeutel, Weisswein, Rotwein, Kitzingen, Silvaner, Winzergenossenschaft, Winzerkeller, Rotling, Domina

Der Bocksbeutel: Bauchiger Typ mit Charakter

In der Vermittlung des Frankenweines, dessen charakteristisches Behältnis der Bocksbeutel ist, spielt die Winzergemeinschaft Franken die entscheidende Rolle. Sie ist weltweit der größte Bocksbeutel-Erzeuger und -Vermarkter. Die GWF vertreibt über 50 Prozent ihrer Weine im Bocksbeutel. Eine bedeutende Rolle in der Vermittlung des Frankenweins, dessen typisches Behältnis der Bocksbeutel ja nun mal ist, hat die Winzergemeinschaft Franken, GWF. Schon seit über 50 Jahren ist die GWF dem Bocksbeutel treu. Zwar wurde das Sortiment im Laufe der Jahre um Bordeaux- und Literflaschen ergänzt, aber den Bocksbeutel gab es zu allen Zeiten.

Der Bocksbeutel und der fränkische Wein

Der Bocksbeutel samt Inhalt ist auf der Höhe der Zeit. Seit Jahren hat er seinen Platz in den Herzen und Gläsern deutscher Weinkenner. Die Fachleute sind sich einig, dass er in jedes gute Weinsortiment gehöre, das den differenzierten Anforderungen der Kunden im Lebensmitteleinzelhandel gerecht werden möchte. Als Markenzeichen steht der Bocksbeutel für ein gutes Stück fränkischer Genusskultur und Qualitätsversprechen.

Beste Weinqualität im Bocksbeutel durch die Winzergemeinschaft Franken

Der Erfolg der bauchigen Flasche liegt sicherlich nicht in der Form alleine. Die offensive Qualitätspolitik der GWF in den letzten Jahren hat dazu geführt, dass auch die Qualität in der Flasche stimmt. Der Bocksbeutel ist neben der ausgezeichneten Qualität ein optimales Merkmal für den Frankenwein. Auch im Regal sorgt die bauchige Flasche für Aufmerksamkeit und Differenzierung.

Der Name Bocksbeutel

Die Herkunft des Namens Bocksbeutel ist strittig. Allgemein geht man davon aus, dass Bocksbeutel sich vom Beutel genannten Hodensack des Ziegenbocks herleitet. Der Grund: Beutel dieser Art wurden früher dazu verwendet, Flüssigkeiten zu transportieren. Die Flasche sieht ähnlich aus wie dieser Beutel. Möglich erscheint aber auch, dass der Begriff Bocksbeutel aus dem niederdeutschen „Buchbeutel“ entstand. Frauen aus Hamburg haben im Booksbüdel das Gesangbuch in den sonntäglichen Gottesdienst getragen. Außerdem gibt es noch den Bugsbeutel. Dieser war eine Feldflasche, die die Mönche mit sich führten, wenn sie in den Weinberg gingen.

Charaktervoll und eigensinnig. Die Zukunft des Bocksbeutels hat begonnen.

In Franken ist man überzeugt: der Bocksbeutel und vor allem seine Inhalte werden weiterhin neue Zielgruppen erschließen und auch die „alten“ werden ihm treu bleiben.

Logoband der Online-Vinothek