thai curry rezept

Frankenwein meets
Thai-Curry

Thailand ist bekannt für die Genüsse von Leib und Seele: Belebende Massagen, entspannende Meditationstechniken und natürlich köstliche und exotische Gerichte. Die thailändische Küche ist stark durch Einflüsse aus China, Indien und Europa geprägt und zählt zu den besten und gesündesten auf der Welt.
Wir bringen Ihnen mit diesem Thai-Curry-Rezept ein Stück Urlaubsfeeling auf die fränkischen Teller. Das schöne an Curry-Gerichten ist, dass man diese ganz leicht abwandeln kann. Unser Gericht ist mit Hühnerfleisch gemacht. Sie können aber genausogut andere Gemüse- und Fleischsorten verwenden. Lecker ist es allemal. Und da die asiatische Küche ganz hervorragend zum fränkischen Bacchus passt, ist der Weinbegleiter auch gleich gesetzt. 

Wir wünschen guten Appetit!

thai-curry-rezept

 

Das Rezept:

Zutaten und Zubereitung (4 Personen):

2 TL Erdnussöl
400g Hühnerbrust
2 gehäufte TL Currypaste, rot, grün oder gelb
400ml Kokosmilch
2 gehäufte TL Erdnussbutter
1 Knoblauchzehe
1 gehäufter TL gekörnte Gemüsebrühe
2 Handvoll Zuckerschoten oder grüne Bohnen
1 Karotte
1 Dose Bambussprossen
1 TL Speisestärke
2 EL Wasser
2 gehäufte TL Zitronengraspaste
1 Tasse Reis (Duftreis)
2 Tassen Wasser
Salz

Den Reis mit etwa doppelt so viel kaltem Salzwasser in einem Topf mit Deckel aufkochen. Dann bei geringer Hitze ca. 15-20 Minuten abgedeckt köcheln lassen, bis das Wasser verkocht ist.
1 EL Erdnussöl in eine heiße Pfanne geben. Die Hühnerbrust scharf darin anbraten und herausnehmen.  Einen weiteren EL Erdnussöl in dieselbe heiße Pfanne geben, die Currypaste kurz darin anschwitzen und mit der Kokosmilch aufgießen. Je nach Geschmack entweder grüne (am schärfsten), rote (mittelscharf)  gelbe (am mildesten). 

Nun die Erdnussbutter, die gekörnte Gemüsebrühe und die Zuckerschoten/Grüne Bohnen dazugeben und den Knoblauch dazupressen. Die Karotte schälen, je nach Dicke längs halbieren, in Scheiben schneiden und ebenfalls dazugeben. Alles mehrere Minuten köcheln lassen. Zuckerschoten und Karotten sollten noch bissfest sein.

Danach die Bambussprossen und das Fleisch wieder dazugeben und noch ein paar Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und zum Andicken in die köchelnde Soße geben. Zum Schluss die Zitronengraspaste unterrühren und mit Salz würzen.

Unsere Weinempfehlung:

Mit herrlich exotischen Aromen und gehaltvollem Bukett ist der Retzstadter Langenberg Bacchus Kabinett halbtrocken wie gemacht für das Thaicurry und sorgt im Mund für ein tolles Geschmacksspiel.