Kartoffelsalat

Fränkische Rezepte
"Grumbernszälod mit Bamberger Hörnla"

Äbirn, Erpfl, Potaken, Gedoffl, Pumser, Erdäppel oder Grummbera. Wohl kaum ein anderes Lebensmittel kann im Fränkischen so viele Namensvariationen vorweisen wie die Kartoffel. Kein Wunder, bei einer so vielseitigen und leckeren Knolle! Denn egal, ob gekocht, gestampft, gebacken oder frittiert, die Kartoffel schmeckt immer – aber immer anders.

Der Klassiker unter den Kartoffelgerichten ist und bleibt der Kartoffelsalat. Als ideale Beilage zum Grillen, leicht mit Öl oder deftig mit Speck und Mayonaisse angemacht – Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Wir haben für unser Junirezept eine besonders leckere und typisch fränkische Variante für Sie. 

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen!

Kartoffelsalat Weinmagazin

 

Fränkischer Kartoffelsalat aus „Bamberger Hörnla“


Probieren Sie den wohl besten Kartoffelsalat, den Franken zu bieten hat. Für das Rezept in diesem Monat werden nicht irgendwelche Kartoffeln verwendet, sondern die berühmten "Bamberger Hörnla". Die länglichen, fingerförmigen Knollen sind eine alte Kartoffelsorte aus Franken und gehören heute zu den fränkischen Spezialitäten. Ein hoher Pflegeaufwand und eine niedrige Ertragsmenge machen das „Hörnla“ zu einem Liebhaberprodukt. Auch über die Region hinaus ist es aufgrund seines nussigen Geschmacks und der zarten und doch bissfesten Konsistenz heiß begehrt. So wurde sie in 2008 zur Kartoffel des Jahres gekürt und findet häufig als delikate Beilage zu Fisch ihre Verwendung.

In diesem Monat möchten wir Ihnen jedoch ein Rezept für einen absoluten Fränkischen Klassiker liefern: „Der Grumbernszälod“. Auch wenn die Zubereitung von Region zu Region etwas variiert, wird dieser in Franken klassischerweise mit Brühe, Essig und weiteren Gewürzen zubereitet. Als Weinbegleitung zu dieser fränkischen Spezialität muss ein Silvaner auf den Tisch. Hier empfehlen wir den Silvaner Kabinett vom Eschendorfer Lump.

Hörnchen


Das Rezept:

Zutaten (für 4 Portionen):

1kg Bamberger Hörnla
1 Zwiebel
1 TL Senf
2 EL neutrales Öl
6 EL trüber Apfelessig
125 ml heiße Fleischbrühe
1 Bund Schnittlauch
1 TL Zucker

Zubereitung:

Kartoffeln, waschen, abbürsten und in einem Topf mit gesalzenem Wasser 25-30 min (je nach Größe der Kartoffeln) garen. Danach Wasser abgießen und die Kartoffeln mit kaltem Wasser abschrecken. So lang sie noch warm sind schälen, in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Zwiebel ganz fein würfeln, auf die Kartoffel geben und noch nicht umrühren. Brühe erhitzen und damit die Zwiebel übergießen, damit sie etwas an Schärfe verlieren. Nun alles umrühren, Essig, Salz, Peffer und Zucker hinzugeben und abschmecken. Zum Schluss noch den Bund Schnittlauch feinschneiden und unterrühren. Alles mindestens zwei Stunden vor dem Servieren ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.

Weinempfehlung:

Passend zum Rezept hat GWF Weinberater Peter Fladung einen leckeren Silvaner ausgewählt: Einen Eschendorfer Lump, welcher durch seine frische Fruchtigkeit besticht.